hamburgerdeernblog.com

Meine Lieblings (Familien)kochbücher.

Was wäre eine Foodbloggerin ohne Kochbücher. Genau, nämlich nichts. So sehr ich es liebe, mir über Pinterest und anderen sozialen Medien Anregungen und Inspirationen zu holen, noch mehr liebe ich es, mich mit einem Kochbuch und einem Kaffee in die Küche zu verkrümeln und Rezepte heraus zu schreiben. Und mir geht es wahrscheinlich wie euch: man blättert in einem Kochbuch oder bestellt es sich gleich bei Amazon und freut sich über die leckeren Rezepte, die schönen Bilder – und gekocht wird: nichts. Es wandert ins Regal und wird ab und an mal herausgeholt bzw. wenn man es in die Hand nimmt, denkt man sich: Ach ja, daraus wollte ich auch immer man was kochen.

Kochbücher kaufen und in’s Regal stellen: Kann ich. Bis jetzt. Ab sofort koche ich durch.

Wofür sich dann aber Kochbuch um Kochbuch holen wenn es eh nur hübsch im Regal aussieht? Eben. Deshalb habe ich irgendwann angefangen Kochbücher durchzukochen. Von Anfang bis Ende. So, wie man eben auch ein Buch liest. Natürlich habe ich nicht Seite für Seite nacheinander durchgekocht, das wäre u.U. etwas einseitig auf dem Teller… aber es gibt inzwischen mehrere Kochbücher, die ich komplett durchgekocht habe. Womit sich inzwischen Lieblingsbücher herauskristallisiert haben. Und ich aber auch Bücher entsorgt habe. Mal stimmt das Mischverhältnis innerhalb der Rezepte nicht, teilweise habe ich auch festgestellt, dass diese Art von Küche nichts für uns war, weil auf dem Cover etwas versprochen wurde, was sich in den Rezepten nicht bewahrheitet hat. Das Tolle? Wenn Eins weg ist, darf ein Neues kommen.

Meine liebsten Kochbücher. Ende offen.

Weil ihr mich in letzter Zeit immer mal wieder gefragt habt welches meine Lieblingskochbücher sind – gerade seitdem ich mein eigenes e-Book herausgebracht habe, habe ich euch schnell mal meine Lieblingskochbücher zusammengestellt. Die meisten funktionieren für uns als Familie, wie z.Bsp. das Mama-Kochbuch von Hanna Schmitz, das wir alle sehr lieben.
Andere funktionieren für Gäste, weil die Gerichte aufwändig sind – aber sehr selbst. Vielleicht ist für euch ja auch etwas dabei?
Und: welches sind eure liebsten Kochbücher? Erzählt es mir in den Kommentarfeldern – ich bin so gespannt, vielleicht ist ja mein nächstes Kochbuch dabei!

Herzlichst,

Christin

 

Die grüne Küche von Green Kitchen Stories…

Das erste Buch der Bloggern von „Green Kitchen Stories“ ist ein Knaller, weil viele frische Gerichte für eine gesunde Lebensweise vorgestellt werden. Es wird auch zu jedem Gericht eine Geschichte erzählt und – ganz wichtig: auf den ersten Seiten werden Grundnahrungsmittel erklärt bzw. wie man Grundzutaten, wie Mandelmilch, -mus und Ketchup selber herstellen kann. Weil ich dieses Buch so liebe, habe ich mir die App heruntergeladen, die nochmal mehr und auch viele neue Rezepte beinhaltet. Und auch darüber das Smoothie Paket entdeckt. Weil das so gut ankam bei den Lesern, haben David und Louise ein Buch nur mit Smoothies und Säften herausgebracht. Und in diesem Buch sind nochmal mehr Rezepte als in der App, heisst, der Kauf war nicht umsonst.
Absoluter Liebling ist der Gute Nacht Smoothie, den es übrigens auch hier auf YouTube zu sehen gibt… Hach, alleine das Video liebe ich schon so sehr und könnte es in Dauerschleife ansehen. Überhaupt, sind die gesamten Videos und die Musik mit so viel Liebe ausgesucht und erstellt, da kann jeder Hollywood Movie einpacken (Scherz! Aber sehenswert sind sie trotzdem!)

 

Das Mama-Kochbuch

Sehr. Sehr. Sehr. Große. Liebe. Wenn ich mir das Mama-Kochbuch von Hannah Schmitz ansehe, die außerdem den wunderbaren Foodblog Hannah’s Küche und, ganz neu, den Blog tummy love betreibt, dann mache einen Kniefall vor soviel Konzept und Liebe und Händchen für das, was Mamas und Babies in den ersten drei Jahren wollen. Dieses Buch ist aufgeteilt in die Bereiche schwanger sein, Geburt, Wochenbett und Alter des Kindes in drei Steps von 1 bis 3 Jahren. Und dabei ist es so wunderbar bodenständig und die Gerichte machen einfach Lust auf neue Rezepte ausprobieren. Manche sind auch gar nicht neu, sondern nur vergessen und eine wunderbare Erinnerung daran, daß man sich ganz normal, ganz einfach und gesund ernähren kann. Und sich zwischendurch auch mal was gönnen muss. Danke für dieses wunderbare Buch, Hannah! P.S. Und ein wunderbares Geschenk für jede Schwangere Freundin/Schwester/Nichte/Schwägerin…

 

Eat better not less

Dieses Buch kommt ebenfalls von einer Foodbloggerin und ist mein liebstes Kochbuch für den Sommer. Es teilt sich auf in Frühstück/Mittag/Süßes und zeigt bereits auf den ersten Seiten ein Kracher-Rezept nach dem Anderen. Durch Nadia bin ich auf Nice-Cream (Eis auf der Grundlage von gefrorener Bande) gekommen und habe im letzten Sommer nichts Anderes zum Frühstück gegessen. Nice-Cream in 1000 Varianten, dazu Porridge, gesunde und leichte Gerichte für’s Mittagessen und gesunde Schweinereien zum Dessert. Alles ohne Zucker und ohne Weizenmehl. Für die Inspiration, wie es anders gehen kann, ein wunderschönes Buch mit tollen Fotos, das die Liebe zu den Lebensmitteln zeigen.

 

Fabelhaft französisch

Genug von gesunde Ernährung, her mit Butter, Weizenmehl und: Wein! „Fabelhaft Französisch“ ist eine Liebeserklärung an das Leben, das Essen und die Freunde, die man regelmäßig an seinem Tisch haben sollte. Das Buch unterteilt sich in einzelne Menüs: Ladies Lunch, Fisch- oder Fleischmenü, Kindergeburtstag, Grillparty, … . Und jedes Menü ist nicht nur sehr klug aufeinander abgestimmt, sondern auch wahnsinnig lecker und schreit „Ein Hoch auf das Leben!“

In diesem Sinne: Ein Hoch auf euch!

 

Foto: www.minimum-fotografie.com

0 Comments

Leave a Comment