hamburgerdeernblog.com

Neues aus der Familienküche: Herrlich-Süßer-Möhrenporridge!

Wenn ihr euch jetzt beim Lesen der Überschrift denkt, dass ich jetzt nicht mehr alle habe weil ich Gemüse in mein Frühstück schmeisse, dann ist das völlig in Ordnung. Hab ich auch gedacht, als ich ein ähnliches Rezept bei Green Kitchen Stories gefunden habe. Aber irgendwie sah es so lecker aus, dass ich es nachkochen musste. Und da die Mädels sowieso immer schon gerne Möhrenbrei gegessen haben, war der Weg von Möhrenbrei zum Mittag zu Möhrenporridge zum Frühstück nicht so weit. Beim ersten Probieren musste ich dann jedoch feststellen, dass es mir dann doch etwas zu gemüsig war… und der Geruch von Möhrensaft morgens war auch irgendwie gewöhnungsbedürftig – weil recht dann irgendwie schon etwas nach Babyk… lassen wir das.
Also habe ich das Rezept für uns etwas abgeändert, mit ein paar Gewürzen und Zutaten nachgeholfen, sodass ich auch ohne Nase zuhalten kochen konnte. Herausgekommen ist ein sehr leckeres und gesundes Porridge, dass inzwischen die ganze Familie sehr liebt, besonders an einem kalten Herbst- und Wintermorgen wenn es nicht nur kalt sondern auch stockduster ist da draussen. Dann bringt die Möhre schon ein bisschen Licht ins Dunkel und außerdem weiß ich, dass die Kinder schon eine gute Portion Gemüse intus haben. Und für den Teint! Ach, für den Teint ist das ja jetzt auch nicht so schlecht, nich‘ wahr?

Also, springt über euren Schatten und kocht es nach. Es ist wunderbar süß, cremig und wirklich ehrlich lecker.

Hier das Rezept für 2-3 Portionen:
2 Tassen Haferflocken, kernig
1 EL Leinsamen, geschrotet
2 EL Rosinen
1 Prise Vanillesalz (Meersalz funktioniert auch)
etwas Zimt und Kardamom (bei ganz kleinen Kindern lieber nur Kardamom verwenden)
500ml ungesüßter Möhrensaft (z.Bsp. in der Babyabteilung oder im Bioaden)
1 Banane
1 Apfel
Nach Belieben: Apfelgelee, Haselnussmuss oder Mandel-Schokosoße

Die Haferflocken mit den Leinsamen, Rosinen, Salz, Gewürzen und Möhrensaft aufkochen. Hitze herunterdrehen und leise köcheln lassen bis die Haferflocken den Saft komplett aufgesogen haben, das dauert etwas 10-15 Minuten.
In der Zwischenzeit die Banane mit einer Gabel zermusen und den Apfel fein reiben. Das Porridge vom Herd ziehen und 10 Minuten quellen lassen, dann die Banane und den Apfel dazugeben, gut verrühren.
Auf Schüsseln verteilen, wer mag gibt für die Kinder zum „Sofortessen“ einen EL kalten, griechischen Joghurt dazu (das kühlt das Porridge etwas runter und hungrige Kinder können schneller essen). Mit Apfelgelee, Nussmus eurer Wahl oder einer schnellen Schokosoße (1 EL Mandelmus, 1 TL Kakaopulver, 1 EL Kokosöl verrühren) toppen und sofort servieren.

So, und jetzt Hände hoch wem das nicht schmeckt!

*Mohltied*

0 Comments

Leave a Comment