hamburgerdeernblog.com

So war’s auf dem Ice Cream Festival in Hamburg.

CITY: I scream for Ice Cream! So ungefähr war das am Samstag auf dem Ice Cream Festival in Hamburg. Hübsche Location ist sie, die Fischauktionshalle. Nur parken ist doof. Und die Schlange vor der Tür auch. Von den Schlangen drinnen ganz zu schweigen. Also halte ich lieber die Klappe und erzähle euch was so toll war an dem Festival. Ich habe endlich die Eisdielen, die ich so gerne besuchen wollte, endlich mal an einem Ort abgeklappert. Und bin ganz verliebt in MILK MADE Ice Cream. Es war wohl so ziemlich der kleinste und versteckteste Stand, zum Glück war die Schlange auch nicht so lang und die Kinder hatten etwas Platz zum Sachen entdecken. Von den Eissorten mal ganz abgesehen, war die Innovation des Festivals ein unglaublich guter Banana Cake, der gar nicht süß sondern eher nach einem Gewürzkuchen schmeckte, mit einer Kugel Eis: Joghurt, Pistazie-weiße Schokolade, Lavendel-Blaubeer,… ich hätte am liebsten alle genommen. Und noch einen Milchshake, einen Ice Kaffee und den Baiser mit Eiskugel ob top.
Ich glaube, ich schaue einfach öfter mal nach der Ecke wo MILK MADE mit ihrem hübschen Wagen stoppen und mache einen Ausflug mit den Mädels, ist besser als Hagenbeck, oder??? (Liebe Mädels, wenn ihr das irgendwann lest – bringt mir doch einfach eine Kugel Eis vorbei.)
Auch für mich neu entdeckt habe ich Eis Schmidt, die tolle Kreationen haben wie z.Bsp. Sesam-Honig. Gibt es zum Glück in der Nähe in der Eppendorfer Landstraße.
Wenn mir aber mal nach einem ganz stinknormalem Schokoeis, ohne Stückchen, Toppings, Soßen, etc. ist – dann gehe ich nach wie vor zu meiner liebsten Eisdiele. Die ist zum Glück um die Ecke und seit 10 Jahren immer gleich gut: Das Eiscaé am Poelchaukamp. Wunderbar einfache Eissorten, alle hausgemacht und einfach nur lecker. Total verrückt: Toppings wie Streusel oder Krokant kann man extra bestellen. Verrückt!

Und wo esst ihr am liebsten euer Eis?

0 Comments

Leave a Comment