hamburgerdeernblog.com

Neues aus der Familienküche: Birthday Fake Cake. Warum der Geburtstagskuchen kein Geburtstagskuchen war und ein Notfallkuchen dann der Renner war…

Was ein Stress. Die Planung eines Straßenfestes ist dagegen ne Lachnummer. Weil: da hat man gefühlt 50 Leute, denen man Sachen abgeben kann, die für ihren Bereich verantwortlich sind. Aber ein Kindergeburtstag? Alleine schon die Planung und das Kopfzerbrechen über DEN Geburtstagskuchen ist schon Stress genug, wenn dann aber auch noch den perfektesten perfekten Geburtstagskuchen für seine Töchter backen will, den es jemals, also JEMALS, gegeben hat, dann kann das eigentlich nur schief gehen. Ist es irgendwie auch. Der Surprise Cake mit Smarties im Inneren sah im Ganzen weder hübsch aus noch war er angeschnitten lecker. Und dafür dann 4 Böden backen, Buttercreme anrühren, das risiege Ding im Kühlschrank über Nacht verstauen… Warum dann aber ein quasi „Naked Cake“, der so easy peasy zu machen war, weil fast null Vorbereitung, in die Bresche gesprungen ist und sich dem eigentlichen Geburtstagskuchen die Show gestohlen hat… manchmal sind eben die einfachsten Dinge die schönsten.
Genauso wie die Cake Pops von den Mädels von guter kuchen. Die gingen genauso schnell weg wie der Birthday Fake Cake. 20 Cake Pops, 8 Kinder. Alle weg. Ups, ob die wohl jetzt alles einen Zuckerschock haben? Ach, und wenn schon – Geburtstag ist doch nur einmal im Jahr und kitzelt ja auch so schön im Kopf. Ob ich wohl mehr als traurig war nicht einen von den wunderschönen Schoko Cake Pops abbekommen zu haben? Überhaupt – für den nächsten Geburtstag steht ganz oben auf meinem Zettel: Fake Cake, Cake Pops (lohnt sich nicht, die selber zu machen. Besser bei guterkuchen.de bestellen und stressfrei abholen, stattdessen lieber Füße hoch und Kaffee trinken oder Luftballons aufpusten), Gummibären und Smarties. Ende aus basta. Und hoffe, dass ich rechtzeitig vor dem nächsten Geburtstag diesen Post nochmal lese.

Hier das Rezept für den Fake Cake:
60g Butter
130g Zucker
130g Mehl
1 TL Backpulver
4 Eigelb
80ml Milch
300g Sahne
1 EL Vanilezucker
150 Erdbeeren
150g gemischte Beeren
6 EL Erdbeermarmelade (ich habe vorher diese Erdbeersoße gekocht, davon kann man ruhig die doppelte Menge verwenden)

De Backofen auf 180g vorheizen. Butter mit Zucker schaumig schlagen, Mehl und Backpulver dazugeben und gut verrühren. Eigelbe und Milch untermischen. Den Teig in 2 Backformen à 22cm Durchmesser  für ca. 15 Minuten backen, auskühlen lassen.
Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen, die Beeren waschen und abtropfen lassen. Die Erdbeeren in Scheiben schneiden. Einen Tortenboden mit der Hälfte der Erdbeermarmelade/Soße bestreichen, mit den Erdbeeren belegen und die Hälfte der Sahne darauf geben, den zweiten Boden darauflegen, die restliche Marmelade/Soße darauf geben, dann die Sahne und zum Schluss die Beeren darauf verteilen. Eine Stunde in den Kühlschrank, fertig.

Ich habe die Böden am Abend vorher gebacken und die Beeren vorbereitet. Alles andere am nächsten Tag gemacht und es war herrlich entspannt, unglaublich lecker und viel zu wenig! Also macht ruhig zwei von den Kuchen wenn ihr eine große Kuchenrunde habt!

*Mohltied

0 Comments

Leave a Comment