hamburgerdeernblog.com

10 Rezepte für einen goldenen Oktober!

Willkommen im Oktober! Und wie könnten wir besser in einen goldenen Oktober starten als mit einem Kürbisrezept? Alle Welt kocht jetzt Kürbissuppen. Die gab es hier auch schon, aber am liebsten esse ich Kürbis aus dem Ofen. Mit ein paar Kräutern, Salz, Pfeffer, Öl. Zu Fleisch, Fisch – ein ganz besonders sensationelles Gericht habe ich letztens wieder ausgegraben, Ofenkürbis mit Schweineschulter, dazu ein bisschen Fenchel-Reis… herrlich! So lob ich mir den Herbst und ich habe mal wieder gemerkt: es geht doch nicht über tolle Ofengerichte, die ein warmes Haus und einen warmen Bauch machen. In diesem Zeichen stehen auch die Oktobergerichte: warmer Bauch. Weil warmer Bauch = gut für die Seele.
Ich wünsche euch allen einen tollen Oktober und hoffe ihr findet hier das ein oder andere Rezept von einem der vielen tollen Blogs!

1. Wunderbarer kunterbunter Blog namens Not Quite Nigella. Die wunderbare Lorraine aus Sidney glaubt ganz fest daran, dass Kuchen in ein (Kunst-) Museum gehört und das macht sie für mich umso sympathischer. Aber jetzt gibt es erstmal eine Rezept für Kürbis mit Feta und Honig. Klingt toll, gibt’s hier demnächst zum Mittag. Zum Glück habe ich Kürbis da! (Foto s.oben)

2. Sieht toll aus, klingt lecker. Und kannte ich in dieser Form noch nicht: Kürbissuppe mit Curry und Kokosmilch. Für mich bekommt sie dadurch einen leicht indischen Hauch. Ganz anders als meine Lieblingskürbissuppe nach einem Rezept von Lea Linster, der Granatenfrau! Aber bestimmt genauso gut. Und wie gesagt… zum Glück habe ich Kürbis da… Dieses Rezept kommt aus Kalifornien von Erin, die keine Kalorien zähl und sich ihr halbes Leben von dem goldenen M ernährt hat. Ist das zu glauben? Inzwischen lebt sie vegetarisch und hat zwei Bücher darüber geschrieben. Frisch, regional, saisonales Gemüse kommt bei ihr auf den Tisch – ich mag sie und ihren Blog!

3. Ich weiß nicht warum ich mich gerade ständig auf vegetarischen Foodblogs herumtreibe. Vielleicht weil es so viele leckere fleischfreie Alternativen gibt. Dabei esse ich mehr Fleisch als jemals zuvor seitdem die Mädels da sind. Von wegen ausgewogener Ernährung und so. Aber ich liebe vegetarische Gerichte – weil mir bei den wirklich Guten das Fleisch gar nicht fehlt! Hier ein Rezept von Oh My Veggies – eine Linsen Quesadilla mit viel gutem Zeug drin. Sieht fantastisch aus, ist sie bestimmt auch!

4. Seit unserem Dubai Urlaub liebe ich Hummus noch viel mehr als vorher. Und somit auch Tahin, die Sesampaste, kommt bei mir nicht mehr nur bei Hummus ins essen. Da passt es ganz gut, dass dieser Kichererbsensalat mit Tahin daherkommt. Ist ja quasi ein Hummus, nur nicht als Mus. Das Rezept stammt von dem hübschen Foodblog Dolly and Oatmeal. Ich liebe ihren Clanen Style, ihren Blog habe ich mir sofort markiert und am liebsten würde ich mich auf den Weg zu ihr nach Brooklyn machen und mich in ihre Küche setzen. Geht’s euch auch so???

5. Bei sowas hier könnte ich durchdrehen. Das sieht aus wie eine reich belegte Tartine. Und darauf stehe ich so sehr, dass ich mich gar nicht satt sehen kann. Satt essen auch nicht. Diese Tartine von My New Roots sieht so nach Aroma-Geschmacksexplosion aus… Moment, haltet mich für bescheuert, aber da steckt das Wort Sex drin. Ich sag’s ja nur.

6. Nichts wirklich Neues, das geb ich zu, Aber mal neu interpretiert und ganz hübsch arrangiert. Und ich kann mir genau vorstellen wie das schmeckt. Und ich glaube, die mache ich für unser Friendsgiving Fest. Friends… what? Das erzähl ich euch später. Das Rezept für die gerösteten Dominokartoffeln gibt es hier bei Epicurious.

7. Kommen wir zurück zum Kürbis. Das man ihn nicht nur als herbe Variante gebrauchen kann, zeigt uns spätestens halb Amerika wenn es um Halloween geht: Pumpkin Cake, Pumpkin Muffin, Pumpkin wasweißich. Das Allerschlimmste ist für mich der Pumpkin Spikes Latte, den es ja inzwischen sogar hier zu kaufen gibt. Pfui. Zu Halloween hatte ich tatsächlich mal einen Pumpkin Pie, aber an den möchte ich bitte nie wieder denken. Aber ich bin bereit für einen zweiten Versuch den Kürbis für Desserts einzusetzen. Gefunden bei Baker Royale habe ich diese Pumpkin Seven Layer Magic Bars. Hört sich nach viel Arbeit an. Egal – die sind es mir wert. Ich werde berichten. Zum Glück habe ich… ach, das sagte ich schon.

8. Und wenn die Magic Bars nichts werden, dann bleibt es eben bei den guten alten Oreos, als Salted Caramel Pie. Wie dieser hier von Kevin & Amanda. Nichts für Kalorienzähler, da sind nur so gute Sachen drin wie Butter, Schokolade und Sahnekaramell. Wenn das mal nichts für den (warmen) Bauch ist…

9. Dieses Pull-Apart-Bread von Recipe Snobs erinnert mich ganz stark an Franzbrötchen. Klar, dass ich die ausprobieren muss. Für mich sehen die aus wie Elefantenohren mit viel Zimt und Zucker. Mag ich alles. Zimt, Zucker – und Elefanten auch. P.S. Ich hätte beim Stöbern auf der Webseite in den Rechner beissen können. Beim Anschauen der Bilder lief mir das Wasser schon fast auf die Tastatur – so lecker sind die vielen Schweinereien, die hier angeboten werden. Nichts für Süß-Hasser, nichts für Kalorienzähler. Aber ganz viel für Gerne-Esser und Geniesser.

10. Als krönenden Abschluß, bevor es dann in den kalten und grauen November geht, möchte ich euer Herz und euren Bauch mit diesem tollen Cocktail wärmen. Perfekt für kalte Tage, weil schön bunt und herb für mich die perfekte Alternative zum Gin Tonic, den ich im Winter gar nicht trinken mag, Weil der mich eben immer an Sonne und heisse Temperaturen erinnert. Dieser Cranbberry Thymian Gin and Tonic von A Cozy Kitchen muss also schmecken. Sorry, ihr lieben (Still-)Mamas, aber das hier ist etwas auf das ihr euch ganz bestimmt ganz bald freuen könnt.

0 Comments

Leave a Comment