hamburgerdeernblog.com

Kurz mal ein paar Tips für kurz mal einen Trip nach Wiesbaden. Oder: Wie futtere ich mich erfolgreich durch die Landeshauptstadt.

WIESBADEN: Ja, stimmt. Wiesbaden wird unterschätzt. Weil: Da ist es gar nicht so spießig. Eher hübsch alt. Irgendwie so schick. Irgendwie so mondän. Und irgendwie echt ne coole Socke. Weil so klein und fein kann man gut ein Wochenende dort verbringen (na gut, ein langes) und man hat dann auch gefühlt alles Sehenswerte gesehen, war noch hübsch shoppen und fein essen und hatte einfach eine gute Zeit. Ich glaube ja, das scheint auch immer die Sonne. Zumindest erzählt einem das ja jeder. So wie es hier in Hamburg ja IMMER regnet. Aber soll ich euch was sagen? ich hab ihr gesehen, den Regen. In Wiesbaden. Und die Sonne in Hamburg auch schonmal. Verrückt, oder?
Egal wie das Wetter bei eurem nächsten Trip nach Wiesbaden ist: Diese Tips hier, kann man immer machen.

Großartig für ein leichtes Dinner oder auch zum Mittagessen: das Mosh Mosh ist immer eine super Adresse. Frisches Asia Food in allen Varianten. Und besonders lecker: superscharfe Edamame Bohnen.

Und jetzt wird’s fies: Waffeln zum Frühstück. Prinzipiell nichts Schlechtes. In ganz vielen Variationen – ob mit Karamellsauce, Vanilleeis, roter Grütze oder oder oder… gibt’s die im Café Latte Art (Langgasse 27), einem kleinen aber so feinem Café, dass man am liebsten den ganzen Tag hier verbringen möchte (Kann man auch, zumindest verhungern tut man hier nicht. Von Kuchen bis zum Homemade Frozen Yoghurt gibt’s hier alles was das Herz begehrt). Wenn dazu aber noch ein Hot Milkshake kommt (Ja, ihr habt richtig gehört, heisser Milkshake – fantastisch!), dann sollte man sich den Rest des Tages von Obst oder Gemüse ernähren. Wenn man überhaupt noch was zu Essen braucht.

Oder aber man haut kulinarisch/kalorientechnisch an diesem Tag so richtig auf die Pauke und gönnt sich zum Mittag einen Burger im das!Burger Und ich muss sagen, es war mit einer der besten Burger, die ich bislang gegessen habe. Auf den Tisch kommt eine verträgliche Größe an rauchigem Burger. Natürlich gibt es auch hier verschiedene Varianten, ich hab ja am liebsten die klassische Version, war entzückt und habe brav aufgegessen. Wenn also am nächsten Tag die Sonne nicht geschienen hätte – an mir hätte das bestimmt nicht gelegen. Achso, passiert ja nicht. Wir reden ja von Wiesbaden!

Und weil der Tag ja nun schonmal sowieso hin ist was die Bikinifigur betrifft, kann man sich auch gut in einer der vielen Chocolaterien einen Schokokuss gönnen. Diese hier sind aus einer kleinen Chocolaterie in der Grabenstraße 9.

Und weil das Shoppen ja auch nicht zu kurz kommen darf: In der ganzen Innenstadt/Altstadt von Wiesbaden lässt es sich hier uns da in den kleinen Läden wunderbar shoppen. Gerne wäre ich noch kurz zu Midsommar reingesprungen, wir haben und aber zu lange an den Bürgern aufgehalten – und die Geschäfte schließen Samstags pünktlich um 16 Uhr.

Aber auch das ist nicht allzu schlimm, denn dann kann man danach in einer der hübschen Weinbars einkehren, wie z.Bsp. bei Balthasar Ress, um sich durch endlos viele Weine zu probieren.
Ein Abstecher am nächsten Tag in’s benachbarte Rheingau solltet ihr einplanen um Wein direkt beim Winzer zu kaufen – aber das ist eine andere Geschichte.

Also – ab nach Wiesbaden! Viel Spaß!

0 Comments

Leave a Comment