hamburgerdeernblog.com

Schnelles Mittagessen mit Rosenkohl. Ja, das geht. Und nee, nicht gekocht.

Mit Rosenkohl verbinde ich ja stundenlange Arbeit (aufmerksame Leser wissen, dass ich hier tagsüber Chefin einer Zwillingsgang bin. Ich bin froh wenn ich mal eine Sache ohne Unterbrechung zu Ende machen kann. Stundenlang und Zwillinge schließen sich also aus. Ist wie ein langer Minirock, oder so. Naja, ihr wisst schon.). Putzen, Blättchen abzupfen, Kreuze reinschlittern, kochen, aufpassen, dass er nicht matschig wird (passiert mir irgendwie jedes Mal). Aber mein allerliebster Mann isst den nunmal so gerne. Was macht man also als liebenswerte Ehefrau? Genau.
Aber diesmal hab ich ihn ausgetrickst. Also, den Rosenkohl. Ich hab ihn nämlich gebraten, nicht gekocht, Und hab auch keine lustigen Kreuze reingeschnitten. Einfach halbiert, dabei die schmutzigen Blätter abgezupft und in die Pfanne gehauen. HA! Hat auch funktioniert und war unwahrscheinlich lecker. Ging sogar beim kritischen Rosenkohltester durch. Und der Rosenkohl und ich, wir sind ab sofort Freunde für’s Leben.

Hier das Rezept für 2 Personen:
500g Rosenkohl
1 Handvoll Buchweizen
1/2 Glas getrocknete Tomaten in Öl
1 Bund Cocktailtomaten
250g weiße Champignons
1 EL Cashewmus (Erdnusbutter würde auch gehen)
Salz, Pfeffer, Muskat, Olivenöl

Den Rosenkohl halbieren und vom Strunk entfernen, schmutzige Blätter abzupfen und waschen. Abtropfen lassen und in der Pfanne mit einem ordentlichen Schuss Olivenöl anbraten. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Buchweizen dazugeben, gut durchmischen und ebenfalls anbraten bis er goldbraun ist. Dann die Champignons zugeben und braten bis diese eine gute braune Farbe erhalten, zum Schluss die Tomaten dazugeben, 1-2 Minuten bei hoher Hitze weiterbraten. Mit Wasser ablöschen und das Cashewmus unterrühren. Evtl. nochmals salzen und pfeffern, anrichten, fertig.

*Mohltied*

0 Comments

Leave a Comment