hamburgerdeernblog.com

Grillpause. Oder: Crostini-Zeit!

Heute war wieder so ein Tag. Wetterankündigung Bombe. Leute, schmeißt den Grill an. Und dann? Sturmartiger Wind, bei dem man vielleicht Glück hat wenn man über einen Gasgrill verfügt, aber nicht über ein windgeschütztes Plätzchen. Also: Grillfleisch ab in’s Gefrierfach – und nu? Eine Alternative muss her. Bei uns (Brot muss ja weg, schmeckt ja morgen nicht mehr) sind es dann die Crostinis, die einen ungeplanten Abend retten.
Heute im Angebot: 1. Erbse-Bohne, 2. Feige-Ruccola sowie 3. Kürbis. Alles schmeckt ganz wunderbar nach Sommer und geht natürlich fix zuzubereiten. Variante 1 (von Liz & Jewels) und 3 habe ich aus verschiedenen Ausgaben aus der Sweet Paul, das andere Rezept ist ein buntes Sammelsurium aus den Zutaten, die eigentlich für den Salat gedacht waren… here we go:

Nummer 1: Erbsen-Bohnen-Crostini
1/3 eines laaaaaaaangen Baguettes
150g dicke Bohnen
300g Erbsen
20g Butter
50g geriebener Parmesan
ein paar Minzblätter
etwas Ruccola
ein paar Radieschen
Salz, Pfeffer

Die dicken Bohnen in etwas Salzwasser 4 Minuten kochen, abkühlen lassen und von der äußeren Haut befreien. Erbsen ebenfalls in kochendem Wasser 3-4 Minuten köcheln lassen, in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abschrecken. Die Erbsen und die Bohnen mit der Butter und der Hälfte des Parmesans in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab pürieren und mit Salz & Pfeffer abschmecken.
Ruccola und Radieschen waschen, Radieschen in Scheiben schneiden. Das Baguette ebenfalls in Scheiben schneiden und in der Pfanne leicht anrösten (am besten mit ein wenig Öl). Das Püree auf den Brotscheiben verteilen, mit Ruccola, Minze und Radieschen anrichten, Mit Parmesan bestreuen – et voila!
IMG_4592 IMG_4593

Nummer 2: Feige-Ruccola-Crostini
1/3 eines laaaaaaaangen Baguettes
1 Bund Ruccola
50g geriebenen Parmesan
50ml Olivenöl
Salz, Pfeffer
Schale von einer halben Zitrone (gerieben)
4 Feigen
1 Handvoll Pinienkerne
etwas Balsamico-Essig (lecker ist alter Balsamico, der schon etwas dicker in der Konsistenz ist)
wer mag: Parmaschinken

Den Ruccola bis auf einige Blätter zum Dekorieren mit dem Parmesan und dem Öl in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab pürieren. Pesto mit Salz, Pfeffer und geriebener Zitronenschale abschmecken. Die Feigen in Spalten schneiden, die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten.
Das Brot in Scheiben schneiden, jeweils eine Seite mit Öl bestreichen und in einer Pfanne ebenfalls anrösten. Das Pesto auf die Brotscheiben streichen, dann nacheinander die Feigenspalten, die Pinienkerne und die Ruccolabläter darauf verteilen. Zum Schluss den Balsamico-Essig tröpfchenweise über den Crostinis verteilen. Wer mag, gibt jetzt noch Parmaschinken darüber. Fertig!

IMG_3666
Nummer 3: Kürbis-Crostini
1/3 eines laaaaaaaangen Baguettes
1/2 Hokkaido (verwenden wir gerne als Grill-Gemüse. Es geht auch jedes andere Gemüse wie z.Bsp. Paprika, Zucchini, Aubergine, etc., dass ihr eingekauft habt!)
4 EL Olivenöl
120g Parmesan
4 EL Pinienkerne
2 EL helle Balsamicocreme
2 Frühlingszwiebeln

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Den Kürbis waschen und halbieren, Kerne entfernen und in Würfel schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im Ofen rösten, bis er weich wird (ca. 30 Minuten), danach erst salzen und pfeffern. Die Brotscheiben mit Öl bestreichen und in einer Pfanne anrösten. Den Parmesan in Scheiben hobeln, Frühlingszwiebel hacken. Kürbis und Parmesan auf den Brotscheiben verteilen, mit etwas Balsamicocreme und den Frühlingszwiebeln garnieren. Tataaaaaa!

IMG_3662 IMG_3673

So, und nun ab in die Küche mit euch – genießt die Sonnenstrahlen (wenn auch von innen), der Sommer kommt bestimmt. Und mit ihm viele, tolle Grillabende!

*Mohltied*

0 Comments

Leave a Comment