hamburgerdeernblog.com

Suppenwoche Tag 3: Süßkartoffel für doofe Tage und schöne Abende

Kennt ihr das? Nach einem anstrengenden und doofen Tag braucht man etwas Süßes und Warmes im Bauch. Und für die Seele. Kaiserschmarrn zum Beispiel. Oder Reibekuchen mit Apfelmus. Oder eine Suppe, die das Herz erwärmt und den blöden Tag vergessen lässt.
Ich hatte heute einen extrem doofen Tag und brauche heute einen Seelenschmeichler. Weil Kaiserschmarrn flach fällt (zu aufwendig) und auch Reibekuchen mir heute zu anstrengend sind – und weil natürlich Suppenwoche ist – habe ich mich für eine Süßkartoffelsuppe entschieden. Das Rezept habe ich in der letzten „Sweet Paul“ entdeckt und kann sie jedem an’s Herz legen. Normalerweise mag ich keine Kartoffelsuppen, die sind mir meistens zu langweilig. Aber diese hier ist toll. Die ist warm, leicht süßlich und perfekt für „Wär-ich-mal-lieber-im-Bett-geblieben“-Tage, denn sie vertreibt den ollen Tag im Nu. Und wenn ich mir den hübschen Kupfertopf anschaue (der eigentlich ein für Fondue bestimmt ist), in dem ich meine Suppe serviere, steigt auch meine Laune wieder!

So, und jetzt schnell was kochen, dann ab auf die Couch und nur noch mit schönen Dingen beschäftigen. Den vielen Zeitschriften auf unserem neuen Couchtisch zum Beispiel.

Wie war euer Tag? Und womit vertreibt ihr die bösen Alltagsgeister?

Hier das Rezept für 4 Portionen:
1 Zwiebel
4 große Süßkartoffeln
3 große Karotten
2 EL Olivenöl
1l Gemüsebrühe
200g Sahne
1 Prise getrocknete Chili
Salz, Pfeffer, Rosmarin

Zwiebeln, Süßkartoffeln und Karotten schälen und klein schneiden und in einem großen Topf mir Öl bei mittlerer Hitze anbraten. Die Brühe zugeben und zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze ca. 25 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist. Die Suppe pürieren und die Sahne zugeben.
Umrühren und ein weiteres Mal zum Kochen bringen. Mit Chili, Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Thymian garnieren.

*Mohltied*

Titel-Süßkartoffel-Suppe

0 Comments

Leave a Comment