hamburgerdeernblog.com

Hot Tomato Soup gegen kalte Füße

Und schwupps ist er da, der Herbst. Während ich noch ein bisschen wehmütig auf die Bilder aus meinem letzten Post schaue und mich an die schöne Kanutour erinnere, ist es draußen kalt und naß und statt kalten Sommergetränken gibt es Tee und abends eine gemütliche Wolldecke. Da mir jedoch inzwischen so gut wie den ganzen Tag kalt ist (ja, ich bin ’ne Frostbeule) und ich ja schlecht tagsüber mit Wolldecke rumlaufen kann, gibt es bei mir Mittags bevorzugt Suppe. In allen Variationen. Weil sie so schön wärmt. Und lecker ist. Und auch noch einfach vorzubereiten. Fazit: ich bin ein frostbeulender Suppenkasper. Und in den kommenden Wochen werde ich euch mit Suppen terrorisieren. Ich hab nämlich ganz viele Lieblingssuppen. So viele, dass ich sie meist gar nicht alle kochen kann in einem Jahr. Aber wer weiß – vielleicht schaffe ich es ja in diesem Jahr, vielleicht hilft ja dieser Blog? Vielleicht machen wir einfach gemeinsam eine Suppen-Challenge?

Den Anfang macht die leckerste Tomatensuppe aller Zeiten. Und versprochen: Die ist so einfach zu machen und so lecker, da kann man ruhig ein bisschen mehr von machen und ein paar Tage von futtern. Und großes Ehrenwort: Die heizt richtig ein und sagt den kalten Füßen den Kampf an. Attacke!

P.S. …mindenstens genau so hot wie die Suppe: Big Apple Red von O.P.I. ist seit langem mein absoluter Favorite!

Hier das Rezept für 4 Portionen:

500g reife Tomaten
4 Schalotten
2 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
2TL Gemüsebrühe
10 schwarze Oliven
1 Handvoll Basilikum
4 TL Kapern
1 Chilischote
Salz, Pfeffer, Zucker

Die Tomaten vom Stielansatz befreien, in 1/4 schneiden. Die Schalotten schälen, hacken und in heißem Öl andünsten. Tomaten kurz mitdünsten. Das Tomatenmark kurz unterrühren, dann mit 400ml Wasser und Brühe anrühren. Ca. 20 Minuten köcheln.
Die Oliven grob und die Chilischote fein hacken, Basilikum waschen und hacken. Die Suppe pürieren, Basilikum einrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Mit Kapern und Oliven bestreuen – und servieren.

*Mohltied*

0 Comments

Leave a Comment